├ťBER UNS

Team und Vorstand des Genossenschaftsforum

Wir, dass ist der gemeinn├╝tzige Verein Genossenschaftsforum.
Das Genossenschaftsforum wurde 1993 von 12 Wohnungsgenossenschaften gegr├╝ndet. Sein Zweck ist es, die Leistungen und Potenziale von Genossenschaften f├╝r Stadtentwicklung und Gesellschaft aufzuzeigen, zu diskutieren sowie die Bildung dar├╝ber zu f├Ârdern.
Aktuell z├Ąhlt das Genossenschaftsforum 49 Berliner und Potsdamer Wohnungsgenossenschaften sowie f├Ârdernde Institutionen und Privatpersonen zu seinen Mitgliedern. Die Arbeit des Vereins und der Betrieb des cooperativ Werkraum wird durch die Beitr├Ąge der Vereinsmitglieder getragen.

Unser Team vor Ort:
Dr. Barbara K├Ânig (Gesch├Ąftsf├╝hrung)
Dr. Sebastian Mehling
Barbara von Neumann-Cosel
Caroline Rosenthal

F├╝r den Ausbau der Angebote freuen wir uns immer ├╝ber Spenden an das gemeinn├╝tzige Genossenschaftsforum e.V., die steuerlich abzugsf├Ąhig sind.

WORUM GEHT ES UNS?

Menschen wollen in einer sicheren und nachhaltigen Umgebung leben. Genossenschaften bieten seit vielen Jahrzehnten genau das: eine gesch├╝tzte, selbstbestimmte Wohnumgebung und lebendige Nachbarschaften. Aber sie k├Ânnen noch mehr!
Wir sind davon ├╝berzeugt, dass die Genossenschaftsidee mit ihren demokratischen, solidarischen und nachhaltigen Prinzipien wichtige Impulse f├╝r die zuk├╝nftige Gesellschaft und kommenden Generationen geben kann. Daher haben wir es uns zum Ziel gesetzt, mit dem cooperativ Werkraum einen bundesweit einzigartigen Ausstellungs- und Arbeitsraum zum Modell Genossenschaft ins Leben zu rufen.

Mit ma├čgeschneiderten Workshops, Experimentierangeboten und zeitgem├Ą├čem Einsatz von digitalen Werkzeugen wollen wir vor allem junge Menschen in ihren Lebenswelten abholen und mit ihnen L├Âsungsans├Ątze diskutieren und werteorientiertes Wirtschaften erfahrbar machen.
Ob ein Projekttag zum Thema ÔÇ×bezahlbares WohnenÔÇť oder der Aufbau einer Sch├╝lergenossenschaft, mit unseren Partner**innen wollen wir um den cooperativ Werkraum ein stadtweites Angebot an Schulen und andere Bildungstr├Ągern auf- und ausbauen.